Merci, Danke, Thank you!
Merci, Danke, Thank you!

 An enger Zäit, déi gepräägt ass vu Suergen an Angscht hu mir den Diaylse Patienten e Mask,...

 
Scheckiwerreechung vun der Amicale des Anciens Amis des Sport Lëtzebuerg Fëschmaart
Scheckiwerreechung vun der Amicale des Anciens Amis des Sport Lëtzebuerg Fëschmaart

MERCI der Amicale des Anciens Amis des Sports Lëtzebuerg-Fëschmaart fir de generéisen Don.

 
Europäesch Spiller fir Transplantéierter an Dialyse-Patienten
Europäesch Spiller fir Transplantéierter an Dialyse-Patienten

Dëst Joer sinn d'Europäesch Spiller fir Transplantéierter an Dialyse-Patienten zu Dublin vum 2-9...

 
Scheckiwerreechung vum Lions Club Luxembourg Europe
Scheckiwerreechung vum Lions Club Luxembourg Europe

Viru kuerzem huet de LIONS Club Luxembourg-Europe Schecken am Gesamtwäert vun 20.000 € u 4...

 
Menu de Noël
Menu de Noël

Veuillez trouver le menu de Noel créé par le centre de dialyse CHL Luxembourg sous la rubrique...

×

Warnung

RokSprocket needs the RokCommon Library and Plug-in installed and enabled. The RokCommon System Plug-in needs to be before the RokSprocket System Plug-in in the Plug-in Manager

 

Insgesamt 78 Menschen warten aktuell in Luxemburg auf ein lebensrettendes Spenderorgan.

Auch im Großherzogtum sterben Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein lebensrettendes Organ bekommen.

So kam in diesem Jahr bereits für drei Menschen jede Hilfe zu spät, im vergangenen Jahr für vier. Und viele Patienten hoffen noch.

78 sind es laut den aktuellen Zahlen von Luxembourg-Transplant.

 

 

  • 61 von ihnen warten derzeit auf eine Niere,

  • 6 auf ein Herz,

  • 5 auf Lungen,

  • 3 auf eine Leber und weitere

  • 3 sowohl auf eine Niere als auch eine Leber.

Die Transplantationen deren es in diesem Jahr 15 gab, werden alle in entweder in Belgien, Deutschland oder Frankreich ausgeführt.

Vier Verstorbene hatten sich hingegen für die Organspende ausgesprochen; mit ihren Organen wurden im Eurotransplant-Raum – also in Belgien, Deutschland, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Slowenien, Ungarn und auch in Luxemburg – Leben gerettet.

In drei weiteren Fällen in diesem Jahr hatten die Verstorbenen zu Lebzeiten die Organspende nachweislich abgelehnt: Zweimal gaben die Hinterbliebenen an, mit dem Verstorbenen über das Thema gesprochen zu haben. In dem anderen Fall zeugte ein ausgefüllter Organspendepass von der Entscheidung dagegen. 

 

Foto: LW