Kreschtiessen 2021
Kreschtiessen 2021

Sonndes de 05.12.2021 um 11.30hrs Fête de fin d’année am Hotel Leweck zu...

 
Spinning 17.10.2021
Spinning 17.10.2021

Chers tous   Á partir du 10 juin 2021  vous pouvez vous inscrire pour...

 
Eng Mass an der Méchelskierch
Eng Mass an der Méchelskierch

Sonndes de 17.10.2021 um 12:00hrs ass eng Mass an der Méchelskierch ( église St. Michel ) fir den...

 
Mini Croisière mat NAVITOURS
Mini Croisière mat NAVITOURS

Eng mini Croisière mat NAVITOURS mam Schëff RiverDiva Remich-Schengen-Ehnen-Remich mat engem 3...

 
Merci, Danke, Thank you!
Merci, Danke, Thank you!

 An enger Zäit, déi gepräägt ass vu Suergen an Angscht hu mir den Dialyse Patienten e Mask,...

×

Warnung

RokSprocket needs the RokCommon Library and Plug-in installed and enabled. The RokCommon System Plug-in needs to be before the RokSprocket System Plug-in in the Plug-in Manager

 

Insgesamt 78 Menschen warten aktuell in Luxemburg auf ein lebensrettendes Spenderorgan.

Auch im Großherzogtum sterben Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein lebensrettendes Organ bekommen.

So kam in diesem Jahr bereits für drei Menschen jede Hilfe zu spät, im vergangenen Jahr für vier. Und viele Patienten hoffen noch.

78 sind es laut den aktuellen Zahlen von Luxembourg-Transplant.

 

 

  • 61 von ihnen warten derzeit auf eine Niere,

  • 6 auf ein Herz,

  • 5 auf Lungen,

  • 3 auf eine Leber und weitere

  • 3 sowohl auf eine Niere als auch eine Leber.

Die Transplantationen deren es in diesem Jahr 15 gab, werden alle in entweder in Belgien, Deutschland oder Frankreich ausgeführt.

Vier Verstorbene hatten sich hingegen für die Organspende ausgesprochen; mit ihren Organen wurden im Eurotransplant-Raum – also in Belgien, Deutschland, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Slowenien, Ungarn und auch in Luxemburg – Leben gerettet.

In drei weiteren Fällen in diesem Jahr hatten die Verstorbenen zu Lebzeiten die Organspende nachweislich abgelehnt: Zweimal gaben die Hinterbliebenen an, mit dem Verstorbenen über das Thema gesprochen zu haben. In dem anderen Fall zeugte ein ausgefüllter Organspendepass von der Entscheidung dagegen. 

 

Foto: LW