×

Warnung

RokSprocket needs the RokCommon Library and Plug-in installed and enabled. The RokCommon System Plug-in needs to be before the RokSprocket System Plug-in in the Plug-in Manager

Wenn die Nierenfunktion nicht mehr ausreichend ist, wird diese zum Teil durch eine Nierenersatztherapie übernommen .
Zu den Nierenersatzverfahren gehören in erster Linie die "Blutwäsche" (Hämodialyse) und die Bauchfelldialyse

Beide Dialyse Methoden sind gleichwertig.

Der Patient kann nach seinen Wünschen, seinem Lebensrhythmus, abhängig von seinem Gesundheitsstatus und den medizinischen Anforderungen, wählen.

Um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen können Sie sich Unterstützung holen bei:

  • ihrem Arzt
  • besprechen Sie es in der Familie, mit Freunden oder einer Vertrauensperson
  • Tauschen Sie sich mit Betroffenen aus, diese können Sie durch eigene Erfahrungen über das Für und Wider bestens beraten.

Im Laufe der Zeit kann man sich aber immer noch für eine der anderen Methoden entscheiden,

Es können aktuell alle verfügbaren Verfahren angeboten werden, die der Patient nach seinen Wünschen, seinem Lebensrhythmus, abhängig von seinem Gesundheitsstatus und den medizinischen Anforderungen, wählen kann:

Hämodialyse

Die Hämodialyse (Bicarbonat; Low-Flux, High-Flux, Hämodialyse, Hämofiltration; bereichsbezogene Gerinnungshemmung durch Zitrat). 

  • Sie benötigen einen Shunt (Fistel)
  • Die Behandlung erfolgt 3 Mal in der Woche in Ihrem Krankenhaus zu festgelegten Zeiten, Morgens, Mittags, oder Abends
  • Therapiedauer 4 Stunden oder länger (ohne Anfahrtszeit und anschliessen)
  • Während der Dialyse können Sie am Computer arbeiten, Bücher oder Zeitschriften lesen oder fernsehen
  • Sie werden während der Dialyse betreut
  • Feste Uhrzeiten
  • Dialysezeiten können den beruflichen Arbeitszeiten angepasst werden
  • An-/ und Rückfahrt 3x in der Woche (Transportkosten im Taxi werden von der Luxemburger Krankenkasse übernommen
  • Empfehlenswert sind Bewegung und Sport
  • Urlaub ist möglich, man muss nur lange genug im Voraus in einem Dialysezentrum in der Nähe des Urlaubsortes einen Dialyseplatz anfragen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dialyse#H.C3.A4modialyse

Peritonealdialyse (PD)

Die Peritonealdialyse (PD)

  • CAPD Katheter wird in die Bauchhöhle eingepflanzt
  • Kann zu Hause durchgeführt werden
  • Die Behandlung erfolgt täglich 4 Mal überall da wo die hygienischen Umstände stimmen und Strom vorhanden ist.
  • Therapiedauer 30 Minuten (ohne aufwärmen der Beutel)
  • Damit die Bauchfelldialyse selbständig durchgeführt werden kann werden Sie vorher intensiv geschult.
  • Flexibel
  • Der Beutelwechsel kann den beruflichen Arbeitszeiten angepasst werden
  • Transportmittel für die monatlichen Arzttermine werden benötigt  (Transportkosten im Taxi werden von der Luxemburger Krankenkasse übernommen
  • Empfehlenswert sind Bewegung und Sport
  • Urlaub ist möglich, die Beutel werden an die Urlaubsadresse geliefert
  • Material wird 1x im Monat geliefert

http://de.wikipedia.org/wiki/Dialyse

Peritonealdialyse (CAPD)

Die Peritonealdialyse (CAPD)

  • CAPD Katheter wird in die Bauchhöhle eingepflanzt
  • Kann zu Hause durchgeführt werden.
  • Die Behandlung erfolgt jede Nacht.
  • Therapiedauer 8 Stunden über Nacht
  • Damit die Bauchfelldialyse selbständig durchgeführt werden kann werden Sie vorher intensiv geschult.
  • Man kann die tägliche Dialyse dem eignen Rythmus anpassen.
  • Hat keinen Einfluss auf die berufliche Arbeitszeiten.
  • Transportmittel für die monatlichen Arzttermine werden benötigt  (Transportkosten im Taxi werden von der Luxemburger Krankenkasse übernommen)
  • Empfehlenswert sind Bewegung und Sport
  • Urlaub ist möglich, die Beutel werden an die Urlaubsadresse geliefert.
  • Material wird generell 1x im Monat geliefert.

http://www.niere.org/Dialyse/Peritonealdialyse/index.html